Bergpark Wilhelmshöhe mit Herkules und Wasserspielen / Museen & Parks / Kassel Kultur 2017 / Kassel Kultur 2017

FESTIVALS & REIHEN
EN

Kassel Kultur 2017 / Museen & Parks / Bergpark Wilhelmshöhe mit Herkules und Wasserspielen

BERGPARK WILHELMSHÖHE MIT HERKULES UND WASSERSPIELEN

UNESCO-WELTERBE: EINZIGARTIGE VERBINDUNG AUS LANDSCHAFT UND ARCHITEKTUR
Bergpark Wilhelmshöhe mit Herkules

Der am Hang des Habichtswaldes gelegene Landschaftsgarten ist der größte Bergpark Europas und erstreckt sich insgesamt über eine Fläche von 560 Hektar. Dort lassen sich die verschiedenen gartenkünstlerischen Ideen als Repräsentation absolutistischer Herrschaft über einen Zeitraum von drei Jahrhunderten eindrucksvoll erleben. Seit 2013 zählt das Gesamtkunstwerk Bergpark Wilhelmshöhe mit den historischen Wasserspielen zu den UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten.

Die barocke Anlage entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Landgraf Karl von Hessen-Kassel ließ 1700 bis 1717 durch den italienischen Architekten Giovanni Francesco Guerniero die 250 Meter lange Kaskadenanlage mit dem Oktogon („Riesenschloss“) als Abschluss errichten. Über dem achteckigen Unterbau erhebt sich eine steile Pyramide, die von der 8,30 Meter hohen Statue des Herkules bekrönt wird. 2017 feiert der Herkules seinen 300. Geburtstag. Von der Besucherplattform hat man einen spektakulären Blick auf die gesamte Parkanlage und die Stadt Kassel.
Eine Hauptattraktion des Bergparks sind die Wasserspiele, die ebenfalls auf Landgraf Karl zurückgehen. Die große Wasserkunst, die unter Landgraf Karl (reg. 1677–1730) entstanden ist, war eine architektonische und ingenieurtechnische Ausnahmeleistung ihrer Zeit und ist bis heute in Originalfunktion erhalten. Das Ensemble aus Oktogon, Wassertheater und Kaskaden ist durch seine symmetrische Gestaltung Ausdruck einer gewollten Künstlichkeit und sichtbaren Kunstfertigkeit. Das Wasser wird nach den Regeln der formalen Gartenkunst in geometrische Formen gegossen.

Das zu späterer Zeit (Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts) im Bergpark angestrebte englische Landschaftsbild verlangte eine eher natürliche Erscheinungsform des Wassers und integrierte es in den nach dem Vorbild der Natur gestalteten Landschaftspark. Landgraf Wilhelm IX. – der spätere Kurfürst Wilhelm I. – ließ über den gesamten Park verteilt nicht nur zahlreiche Bauten, sondern auch Bäche und Wassersprünge, Teiche und ein Aquädukt mit tosendem Wasserfall erschaffen. Die barocke Anlage wurde dabei jedoch nicht – wie in vielen anderen, ursprünglich barocken Gärten und Parks – überformt oder gar zerstört.

Der heutige Park- und Wasserspielbesucher kann in der Wasserspiel-Saison von Mai bis Anfang Oktober sonntags, mittwochs und feiertags dem Lauf des Wassers durch den Bergpark von einer Station zur anderen folgen. Den fulminanten Abschluss bildet die Große Fontäne im Teich oberhalb von Schloss Wilhelmshöhe.

ORT

ÖFFNUNGSZEITEN

Der Park ist durchgehend geöffnet

Wasserspiele:
1. Mai bis 3. Oktober
Mittwoch, Sonntag, Feiertage
jeweils um 14.30 Uhr
(Start der Wasserspiele am Herkules-Monument)

VERANSTALTER

Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK)
Schloss Wilhelmshöhe
Schlosspark 1
34131 Kassel

Postfach: 410420
34066 Kassel

Tel.: 0561.31680-0
info@museum-kassel.de
www.museum-kassel.de